Dienstag, 11. April 2017

Neue Post aus Russland vom 10. April 2017



Stefan Lindgren
10. April 2017


Aus dem Schwedischen: Einar Schlereth

 Googelt mal hier - ist spannend;  Udmurtien
 
Wie soll Russland antworten?
Der amerikanische Raketenangriff auf die syrische Luftwaffenbasis Shayrat bedeutet eine dramatische Wendung der US-Politik und ein Rückgang zur Politik unter Georg W. Bush und Bill Clinton, als die USA bei mehreren Gelegenheiten den UN-Sicherheitsrat  in ihrer Gewaltausübung umging.

Russlands erste Kommentare verurteilten den Angriff und ließen keine Zweifel daran, dass Russland Gegenmaßnahmen treffen werde. Russlands Präsident Wladimir Putin erklärte schon wenige Stunden nach dem Angriff, dass der Raketen-Angriff auf das souveräne Syrien eine Aggressionshandlung ist.

Donald Trump nannte den Angriff eine Antwort auf den Einsatz chemischer Waffen der Regierungsstreitkräfte auf Idlib, was Putin zurückweist. „Präsident Putin sagt, dass USAs Angriff im Widerspruch zum internationalen Recht stehe und unter falschen Vorspiegelungen geschah“, teilte sein Pressesprecher Peskow mit.

Putin betonte, dass die syrische Armee keine Lager an chemischen Waffen habe: „Alle Lager chemischer Waffen der syrischen Streitkräfte sind, wie die OPCW bestätigte, zerstört worden; das wurde auch von einem speziellen UN-Organ bekräftigt,“ sagte Putin.

„Gleichzeitig hat,“ laut Putin, „der vollständige Mangel an Respekt für die faktischen Umstände der Verwendung chemischer Waffen durch die Terroristen die Situation entscheidend verschärft.“

Laut Putin ist Washingtons Handeln „ein Versuch, die Aufmerksamkeit der internationalen Gemeinschaft von den vielen Opfern unter der Zivilbevölkerung im Irak abzulenken.“ [durch die rücksichtslose Bombardierung der Millionenstadt Mosul. D. Ü.]

Syrien stimmt 2013 zu, alle Lager mit chemischen Waffen zu zerstören [die es als Antwort auf Israels Atomwaffen angelegt hatte. D. Ü.]. Im Januar 2016 teilte die Organisation für das Verbot chemischer Waffen mit, die 2013 den Nobel-Preis für ihre Tätigkeit erhielt, dass Syriens chemische Waffen vollständig beseitigt sind.
Syriens Regierung teilt mit, dass die Basis Shayrat eilends wieder aufgebaut werde.

Der US-Außenminister Rex Tillerson wird Moskau in dieser Woche besuchen. Vor dem Besuch gab er seiner „Enttäuschung“ Ausdruck, dass Russland Bashar al Assad unterstütze. Und in Washington und London spricht man drohend von noch härteren Sanktionen gegen Russland.

Englands Außenminister Boris Johnson hat seinen Besuch in Moskau abgesagt mit Hinweis auf Russlands anhaltende Unterstützung für Syrien.

rt.com vom 7. April


36 Raketen verfehlten ihr Ziel

Der russische Sprecher des Generalstabs Igor Konoschenkow konnte auf einer Pressekonferenz konstatieren, dass von 59 abgefeuerten Tomahawk-Raketen nur 23 die Shayrat-Basis trafen. Wohin sind die anderen geflogen? Sind die in irgendwelchen Dörfern auf dem Weg von den Schiffen gelandet oder im Meer?

Obwohl Tomahawk-Raketen keine Spielsachen sind (100 Stück reichten aus, um Libyens Widerstandskraft zu brechen) sind die Schäden erstaunlich gering gewesen. Nicht eine Rakete hat die Start und Landebahnen getroffen, konnte Konaschenkow anhand von Drohnen-Filme zeigen.

Alle Flugzeuge im Freien waren unbeschädigt. Nur eine Werkstatt und einige Hangars wurden getroffen, wo einige Flugzeuge zerstört wurden. 16 Personen sollen umgekommen sein, darunter mehrere Zivilisten.

Russland hat jetzt die Zusammenarbeit mit den USA in Syrien aufgegeben und baut die Luftabwehr des Landes aus.

rt.com vom 7. April.

Gasangriff unter „falscher Flagge“
Es war ein angeblicher Gasangriff am Dienstag früh auf ein Krankenhaus in Khan Sheikhoun in der Provinz Idlib, der den ersten direkten Raketenangriff der USA auf syrische Regierungsinstallationen auslöste.

Zeugen vor Ort gaben jedoch widersprüchliche Angaben ab und die Experten der UNO und der OPCW haben noch nicht mit ihrer Arbeit begonnen, als Trump schon auf den Knopf drückte und den Angriff auslöste, der laut Angaben des russischen Generalstabs schon lange vor Idlib vorbereit worden sein muss.

Die Angaben gehen weit auseinander: der ‚Independent‘ sagt, es roch „nach Bleichmitteln“ (5.4.); BBC meinte, „man könne den Geruch nicht richtig platzieren“ (6.4.); laut Al Dschasira „roch es übel“; und Amnesty meinte, es rieche nach „verdorbenem Essen“ (5.4.). Gleichzeitig weiß man, dass Sarin geruchlos ist.

Außerdem ist es so giftig, dass man es nicht von den Händen abwaschen kann. Auf mehreren Videos kann man sehen, dass die Leute ohne Handschuhe und Atemschutz herumhantieren. Das Ereignis weist große Ähnlichkeit mit dem Gasangriff im östlichen Ghouta von 2013 auf, d
er im Nachhinein von dem legendären investigativen Journalisten Seymour Hersh untersucht wurde; er kam zum Ergebnis, dass die „moderaten Rebellen“ hinter dem Angriff steckten.


Gouverneur verhaftet

Alexander Solowjow, Gouverneur der russischen Republik Udmurtien wurde am Dienstag wegen Korruption verhaftet. Mehrere Stunden zuvor war er von Präsident Putin abgesetzt worden. Udmurtien mit 1.5 Millionen Einwohnern liegt an der Wolga.

Der 66-jährige Solowjow wird verdächtigt, Bestechungen von mehreren Bauunternehmen von insgesamt 142 Millionen Rubel erhalten zu haben (mehr als 2 Mill. Euro) in den Jahren 2014-2016.

Im Austausch haben die Unternehmen u. a. Lizenzen erhalten für geologische Untersuchungen und Sandlager. Solowjow hatte versprochen, eine wichtige Brücke über den Fluss Kama im September 2016 zu eröffnen, aber im April 2017 sind die Arbeiten immer noch nicht zu Ende geführt worden, weil Unternehmen Konkurs gemacht haben und die Arbeiter keine Löhne erhielten.
Sputnik vom 4. April

Kommentare:

  1. Ich bin wirklich angenehm überrascht: "Make America great again"-Präsident Donald Trump zieht erneut voll durch. Außer der fast fertigen Mexiko-Mauer und der überfälligen Obama-Care-Abschaffung nun auch ein blitzartiger voller außenpolitischer Erfolg. Von den auf innigen Wunsch seiner Tochter Ivanka durch ihn gestarteten 59 US-Tomahawk-Bestrafungs-Marschflugkörpern sind immerhin exakt 23 im Giftgas-Horrorflugplatz Shayrat ein- und aufgeschlagen. Das sind ja weit mehr, als ich es je erwartet hätte!
    Fehlen somit lediglich nur winzigwenige 36 Abweichler. Da ein in Syrien stationierter russischer Fla-Raketenkomplex S-400 standardmäßig jedoch nur aus 8 Fahrzeugen mit je 4 S 400, also exakt 32 Anti-Flugkörper-Raketen besteht, war es also entweder ein Trägerfahrzeug zusätzlich, oder haben, weitaus wahrscheinlicher, diese hässlichen russischen Elektronik-Waffen gegriffen.(https://deutsch.rt.com/russland/41965-russland-testet-konkurrenzlose-neue-radioelektronische/)
    Der wütend provokative syrische Flugzeugstart zu neuer Anti-IS-Mission erst ganze 24 Stunden später (!!!) ist wohl hinreichender Beleg genug für die erzielte mächtig/gewaltige Angriffs-Schlagkraft gegenwärtiger US-amerikanischer High-Tech-Waffensysteme gegenüber den oben angeführten primitiven russischen Mitteln. Da kann man den Herrn Präsidenten Trump nur beglückwünschen, so gewissermaßen traditionell saubere US-Treffer gesetzt zu haben. Immerhin noch ganze 23 feine Nadelstiche. Eine Trefferquote von weit mehr als ein Drittel!!! Da ist man fast sicher, dass er die Liste der militärischen US-Erfolge nach 1945 genauso ruhmreich weiterschreiben lassen kann, wie all seine berühmten Vorgänger im Präsidentenamt. Toll auch, dass seine sämtlichen Hasser und Verachter von vor den amerikanischen Wahlen ihn ab sofort inständig lieben und verehren. Auch bei Herrn Bundespräsident Steinmeier, dem heimlichen Beschützer der ukrainischen Revolution vom Februar 2014 ist jetzt zuerst stilles Besinnen und Gedenken angesagt, nachdem er einstens den damaligen wunderbaren Herrn Präsidentschafts-Kandidaten Donald Trump noch scherzhaft als "Hass-Prediger" geneckt hatte. Ich denke, wir Deutschen und auch "Muttis" Gäste hier im Lande brauchen solche starken amerikanischen Friedenskämpfer als unsere Freunde. Ob er wohl die nächsten Tage zusätzlich noch feindlich-kommunistisches Nord-Korea präventiv nuklearisieren lässt? Hoffentlich nutzt er auch dort unsere feschen Bundeswehr-Tornados genauso wie in und um Jugoslawien, Afghanistan und Syrien. Tja, wir Bundesdeutschen sind halt auch immer wieder bei den Guten. Wäre uns in der rückständigen DDR sicher nicht möglich gewesen, litten wohl immer noch unter russischer Knute, statt frei, frei, frei wie jetzt zu sein . . .

    AntwortenLöschen
  2. Ja, lieber KPK, die Amis know wie sie hauen müssen. Sie haben ja auch das Pentagon mit absolut unbegrenzten Ressourcen, das es sich leisten kann, in 60 Sekunden mal eben 110 Mill. Dollar zu verjucken. Scheiß auf die Infrastruktur! Trump ist in sich gegangen und singt das Lied: I Want to Beee like Killareee!

    AntwortenLöschen